Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

12.01.2019

Führung und die Folgen Teil II

Nachdem wir in Teil I die Führungskompetenz "Selbstmanagement" näher betrachtet haben, wollen wir uns heute der nächsten Fähigkeit widmen, die ein Leadership mitbringen sollte, dem Projektmanagement. Auch diese Kompetenz gliedert sich in verschiedene Aufgaben, die in jedem Projekt erledigt werden müssen. Das verlangt mitunter, seine eigenen Bedürfnisse zum Wohle des Projektes hinten anzustellen und erfordert weiterhin eine zielorientierte Abwägung bei der Berücksichtigung anderer Bedürfnisse. Schauen wir uns die einzelnen Herausforderungen etwas näher an:

Projektmanagement
Teambildung
- Prozesse zur Teambildung anzustoßen, sie zu begleiten und umzusetzen erfordert den wahren Teamplayer in Ihnen.Solche Teambildungsprozesse müssen anfänglich immer wieder gestaltet werden, weil sie den Zusammenhalt stärken und das eine oder andere Teammitglied extrinsisch motiviert. Es gibt Ihnen die Möglichkeit, Leistung und Entwicklung des Teams zu kontrollieren und zu steuern. Mit zunehmender Entwicklung des Teams sollte eine abnehmende Kontrolle einhergehen.
Verantwortlichkeit - Völlig klar, dass die Gesamtverantwortung für das Projekt bei der Führung liegt. Es ist also von herausragender Bedeutung, die spezifischen Aufgaben innerhalb des Projektes an die richtigen Teilnehmer zu delegieren, vor allem, wenn Sie qualitativ hochwertige und langfristig orientierte Ergebnisse erzielen wollen. Letztlich stehen Sie nicht nur für das Gelingen in der Verantwortung, sondern auch für die Fehler während des Prozesses.
Delegieren - Es gibt Aufgaben, die können Sie nicht delegieren. Das sind Ihre Aufgaben. Alle anderen verteilen Sie an die Mitarbeiter. Das beste Ergebnis werden Sie erreichen, wenn Sie um die Stärken der einzelnen Beteiligten wissen und ihnen helfen, diese stetig auszubauen. Ihre vornehmliche Aufgabe sollte es also sein, sich um die Planung und Einteilung der einzelnen Schritte zu kümmern und Ihre Mitarbeiter in jeder Hinsicht zu unterstützen.
Entscheidungen treffen - Als Führungskraft sollten Sie es gewohnt sein, Entscheidungen zu treffen, auch wenn diese unangenehm sind oder Sie nur über wenige Informationen verfügen. Unter Umständen macht es Sinn, bei der Entscheidungsfindung andere Meinungen zu hören. Inwieweit Sie ein Mitspracherecht einräumen sollte Ihnen bewusst sein, dass letztlich Sie den Kopf hinhalten - auch für die Entscheidung, andere mitentschieden lassen zu haben.
Menschenorientierung - Ihre Produkte oder Dienstleistungen können Sie sowohl intern als auch extern an die Entscheider verkaufen, weil sie deren Bedürfnisse, Motive und treibenden Werte kennen und verstehen.


Diese zweite Führungskompetenz ist sehr herausfordernd, weil in Projekten oftmals ein großes finanzielles Risiko besteht. Damit potenziert sich Ihre Verantwortung über das Projekt und Ihr Team hinaus, möglicherweise auf das gesamte Unternehmen. Das bedeutet für Sie, den Fokus täglich in die entsprechende Richtung zu legen, der je nach Projektfortschritt verändert werden muss.

Im nächsten Teil erfahren Sie einiges über die Voraussetzungen, die für eine gelungene Mitarbeiterführung, das Leadership, nötig sind. Da geht es dann um so spannende Themen wie Kreativität, Entwicklung, Konflikte und mehr.



Zurück zur Übersicht


Veranstaltungen

07.03.2019
-
07.03.2019
WFG Borken Impulstraining: Verkaufen kann jeder Teil I
Sie haben ein tolles Produkt, eine umwerfende Dienstleistung und trotzdem kaufen nicht alle Ihre potenziellen Kunden, denen Sie Ihr Erzeugnis vorstellen? Seien Sie gewiss, am Produkt oder der Dienstleistung...   mehr
22.11.2019
-
22.11.2019
WFG Borken Impulstraining: Verkaufen kann jeder Teil II
Sie haben ein tolles Produkt, eine umwerfende Dienstleistung und trotzdem kaufen nicht alle Ihre potenziellen Kunden, denen Sie Ihr Erzeugnis vorstellen? Seien Sie gewiss, am Produkt oder der Dienstleistung...   mehr



Anmeldung zum Impulstraining.